Änderungsvorschlage bezüglich der Parkzonen

Frage 1: Sind die Grenzen der geplanten Parkzonen aus Ihrer Sicht richtig gewählt?

Die Änderungsvorschläge der Befragten wurden zur besseren Lesbarkeit nach Kategorien und nach Häufigkeit sortiert. 

Klicken Sie bitte auf eine der Kategorien um die Kommentare der Befragten lesen zu können.

  • Zone B hat die wenigsten Parkplätze und am meisten Andrang (die meisten Geschäfte und Kneipen). Wir wohnen in Zone B und müssen fast immer auf A ausweichen. Das wird ganz schlimm für uns, wenn uns das nicht mehr möglich ist.
  • Keine Trennung zwischen Zone A und B durch die Warschauer Straße
  • ich wohne direkt in der Warschauer Straße, d.h. ich müßte mich zwischen Parkzone A und B entscheiden, was relativ unsinnig erscheint! desweiteren gibt es hier eh schon sehr wenige reguläre Parkplätze....
  • Die Erweiterung der Parkzone 18 sollte südlich der Wedekindstr. zur Zone A gehören.
  • Parkzone A und Erweiterung PZ 18 , Marchlewskistr., Helsingforser zu A, mind. bis zum Comeniusplatz
  • Zusammenlegung von Parkzone A und 18
  • Erweiterung der Zone 18 der neuen Zone A zuschlagen (zumindest südlich der Wedekindstr.)
  • Zusammenlegung Zone 18 und Zone A
  • Erweiterung der Parkzone 18 mit Parkzone A zusammenlegen, damit die Bewohner der Helsingforser Str. und Marchlewskistraße in der Spitze mehr Parkmöglichkeiten haben
  • Parkzone A und 18 bitte zusammenlegen, zu viele Parkzonen
  • Park 18 + Park A + evtl PArkB
  • Parkzone A erweitern statt Parkzone 18
  • die Erweiterte Parkzone 18 sollte unbedingt mit der Parkzone A vereint werden
  • Parkzone 18 muss ebenfalls Zone A sein
  • Parkzone A und Erweiterung 18 solten zusammengelegt werden
  • Wie gestern besprochen, Zusammenlegung von Zone 18 und A
  • insgesamt zwei Zonen - 18 und A zusammen mit der Grenze auf Höhe Simon Dach-Str., östlich davon die zweite Zone. Wobei die Grenze mit einer Zone von jeweils ca. 200 Meter Überschneidungsmöglichkeiten zum Parken gegeben sein sollten, d.h. einerseits bis Warschauer Str. und andererseits bis Gärtnerst.
  • Parkzone 18 und A zusammenlegen
  • Ich wohne in Parkzone A. Viele Nachbarn und ich weichen zur Zeit häufig in die geplanteerweiterte Parkzone 18 aus, um einen Parkplatz zu finden. Auch wenn sich die Parksituation durch die Parkraumbewirtschaftung verbessern sollte, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir auch weiterhin westlich der Marchlewskistrasse parken müssen. Meine dringende Bitte ist, dass ich als Südzipfelbewohner von Parkzone A mit meinem Parkausweis auch in Parkzone 18 parken darf. Fassen Sie bitte die Parkzonen A und die Erweiterung der Parkzone 18 als gemeinsame Parkzone zusammen.
  • Marchlewskistr. beidseitig für Parkzone A und 18 freigeben
  • Parkzone A und Erweiterung Parkzone 18 in eine Parkzone gliedern.
  • Weberwiese nicht teilen, einheitliche Parkzone entweder 18 oder bis Rüdersdorfer Str. Parkzone A
  • Wer zerschneidet denn den Kiez Kiez um die Weberwiese in 2 Parkzonen? Unsinn! Parkzone A bis Rüdersdorfer Straße!!! Alternativ Parkzone 18 bis Kadinerstraße!
  • Erweiterung der Parkzone 18 könnte in die Parkzone A integriert werden
  • Vielleicht wäre es sinnvoll, die Erweiterung der Parkzone 18 der Parkzone A zu zuordnen
  • Die Marschlewskistr. darf nicht abgeteilt werden! Als Anwohner in der Warschauer Str. 33 ist es sonst noch schwieriger einen Parkplatz zu finden.
  • Auf der Marchlewskistraße sollte keine Parkzonen-Grenze liegen, da die Straße schmal ist und die Anwohner auf beiden Seiten parken.
  • Ausweitung der Zonen bis zurn Eldenaer Str.
  • 2 Parkzonenentlang der Grünbergerstr.
  • südliche Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung bis Stralauer Allee ( Also Anwohnerfreundlich auch für den Rudolfkiez
  • Zone B muss ausgeweitet werden, mindestens bis zur Seumestraße
  • Zone B (Kneipenzentrum) deutlich zu klein im Vergleich zu Zone C.
  • Parkzonen müssten größer sein
  • Zonen sind zu klein; entweder Zonen vergrößern oder für Anwohner das Parken in der jeweils angrenzenden Zone erlauben (bei zu klein gewählten Zonen hat man keine Ausweichmöglichkeiten, falls in der "eigenen" Zone kein Parkplatz vorhanden ist)
  • Ich bewege mich viel in zwei Parkzonen, könnte man in der jeweils benachbarten Parkzone auch parken, zB weil man dort Sport macht oder in der anderen keinen Parkplatz findet? das würde mir sehr helfen, bin oft in Parkzone C und wohne in Parkzone B. Daher wünsche ich mir sehr, dass Sie Parkzone B erweitern bis Jungstraße oder wenigstens kurz davor.
  • Zone B ist klein und hat den größten Parkdruck. Sie sollte zu gleichen Teilen Zone A und C zugeteilt werden.
  • alle zonen sollten ca. gleich groß sein ( zone c ist größer)
  • Parkzone B muss vergrößert werden
  • bitte auch Nordfriedrichshain
  • Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung für das Gebiet nördlich der Frankfurter Allee in naher Zukunft
  • Die Parkzone C sollte bis zu den Ringbahngleisen ausgeweitet werden.
  • Die drei Zonen sollten in zwei eingeteilt werden, wobei die Simon-Dach-Str als Grenze fungieren sollte. Für die Parkplatzsuche orientieren sich Awohner aus den Zonen B und C eher an der Simon-Dach-Str in Richtung Ostkreuz/Gürtelstr.; da die Verkehrs- und Strassenführung dies durch fehlende Querstrassen so erfordert.
  • Die Parkzone B sollte erst Kinzingstr. enden.
  • Ich kann mir nicht vorstellen, wie Parkzone B, die viel zu klein ist, funktionieren soll. Darin ist die Kneipengegend der Simon-Dach-str. und der Boxhagenr Platz. Bidher konnte man zum Parken Richtung Comenius-Paltz/Marchlewskistr. ausweichen, oder auch richtung Simplonstr. (hinter der Modersohnstr.). Jetzt werden diese Alternativen kostenpflichtig sein. Ich fürchte, dass aus einer situation, in der man nur schwer in seiner Wohngegend einen Parkplatz findet, wird eine Situation werden in der man gar keinen Parkplatz mehr findet.
  • Parkzone B ist viel zu klein geplant. Warschauer Str. und Modersohnstr.fallen im Grunde weg, ebenso der Boxhagener Platz. Und dann wird es knapp, da man ja auch nicht Richtung Comeniusplatz ausweichen darf.
  • Vergrößerung der Parkzone B (durch die vielen Cafés im Bereich der Zone B wird es auch weiterhin dort wenig Parkraum geben; als Anwohner wäre man dann aber ausschließlich auf die ohnehin stark frequentierte Zone B beschränkt)
  • Die Grenze zwischen A und B ist schlecht gewählt, da die berufstätigen Bewohner der Grenze B (Warschauer Str.) bereits seit Jahren in die Straßen der künftigen Zone A ausweichen müssen. Es wäre zu überlegen, dass für das Gebiet statt drei Zonen nur zwei Zonen geschaffen werden und die Abgrenzung ca. in der Mitte erfolgt.
  • Grenze zwischen Zone B und C entlang der Boxhagener Straße anstatt der Modersohnstraße
  • Veränderung der Grenze Zone B/C in Richtung Ostkreuz - ev. Bis zur Holteistr.
  • DAs Bewirtschaftungsgebiet sollte sich bis zum Petersburgerplatz erstrecken.
  • Warschauer Str. Richtung Kreuzberg sollte auch noch der Zone B zugeordnet werden
  • Parkzone B ist viel zu klein sollte wesentlich vergrößert werden da dort die meisten Geschäfte und Kneipen gibt
  • Zone B ist viel zu klein. Wir wohnen an der Warschauer Str und mussten bisher fast immer in die kuenftige Zone A ausweichen, was uns dann in Zukunft nicht mehr moeglich zu sein scheint. Wenn dann auch noch wie anscheinend geplant die meisten Parkplätze an der Warschauer Str wegfallen, erhöht dies die Knappheit in Zone B noch weiter. Um unserere bisherige Erfahrung zu unterstreichen: meine Frau hatte eine Panikattacke, als sie die Zonenaufteilung zum ersten mal sah...
  • Der Rudolfkiez sollte mit einbezogen werden.
  • Zone B ist zu klein, sollte östlich mindestens bis zur Seumestr. gehen.
  • Rudolfkiez muss mit rein, jetzt schon ein Unding mit der Mediaspree und O2 World
  • Es ist nicht einzusehen, warum auf so engem Raum überhaupt mehrere Zonen geplant sind. Die Zone B ist enorm schmal und durch das Amüsierviertel um Simon-Dach-Straße und Boxhagener Platz, wo generell viel auswärtiger Publikumsverkehr zu erwarten ist (egal ob der nun zahlt oder nicht), ist hier Parkraum besonders rar. Wenn ich als Anwohner nun nicht mal mehr - wie ich es jetzt bereits regelmäßig tun muss - in Zone A oder C ausweichen kann, wird die Parkplatzsuche vermutlich gerade zu Stoßzeiten (z.B. abends, wenn alle nach Hause kommen und die Besucher noch nicht weg sind) unnötig verkompliziert, wenn nicht gar unmöglich. Mit den umweltpolitischen Zielen des Bezirks ist es sicherlich nicht vereinbar, dass man gezwungen wird, lange zu kreisen und nach Parkplätzen zu suchen, wenn sie in angrenzenden Parkzonen vorhanden sind, aber nicht genutzt werden dürfen. Wenn man sich schon nicht darauf verständigen möchte, eine einzelne Parkzone einzurichten, sollte Anwohnern zumindest die Möglichkeit gegeben werden, Parkvignetten für mehrere Zonen zu kaufen, um im Notfall ausweichen zu können. Ich möchte dabei betonen, dass ich natürlich immer bestrebt sein werde, in meiner eigenen Parkzone zu parken. Das ist logisch, denn ich möchte möglichst nah an meiner Wohnung parken. Aber erfahrungsgemäß ist es nunmal zu manchen Zeiten kaum möglich, in Zone B Parkraum zu finden. Ob sich das mit der Bewirtschaftung ändert, darf bezweifelt werden, zumindest für diese Zone und zu Stoßzeiten. Ausweichmöglichkeiten sollten daher nicht grundsätzlich verwehrt werden.
  • Größeres Gebiet wäre schöner, sofern das nicht bereits Parkraumbewirtschaftung hat.
  • Die Grünberger Straße und Seumestrasse sollte bis zum Wismarplatz in die Zone B integriert werden.
  • einheitliche Parkzonen, um Parkplatzprobleme der Anwohner von Teilungsstrassen zu vermeiden
  • Warschauerstraße - Gürtelstraße als eine Parkzone
  • Einbeziehen der kompletten Singerstraße und Krautstraße
  • Das ganze ist völlig unnötig und ärgerlich. Die Zonen sind zudem zu klein bemessen.Außerdem wird es einen regen Ausweichverkehr nach Lichtenberg geben.
  • Ausweitung der Zonen bis zurn Eldenaer Str.
  • 2 Parkzonenentlang der Grünbergerstr.
  • südliche Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung bis Stralauer Allee ( Also Anwohnerfreundlich auch für den Rudolfkiez
  • Zone B muss ausgeweitet werden, mindestens bis zur Seumestraße
  • Zone B (Kneipenzentrum) deutlich zu klein im Vergleich zu Zone C.
  • Parkzonen müssten größer sein
  • Zonen sind zu klein; entweder Zonen vergrößern oder für Anwohner das Parken in der jeweils angrenzenden Zone erlauben (bei zu klein gewählten Zonen hat man keine Ausweichmöglichkeiten, falls in der "eigenen" Zone kein Parkplatz vorhanden ist)
  • Ich bewege mich viel in zwei Parkzonen, könnte man in der jeweils benachbarten Parkzone auch parken, zB weil man dort Sport macht oder in der anderen keinen Parkplatz findet? das würde mir sehr helfen, bin oft in Parkzone C und wohne in Parkzone B. Daher wünsche ich mir sehr, dass Sie Parkzone B erweitern bis Jungstraße oder wenigstens kurz davor.
  • Zone B ist klein und hat den größten Parkdruck. Sie sollte zu gleichen Teilen Zone A und C zugeteilt werden.
  • alle zonen sollten ca. gleich groß sein ( zone c ist größer)
  • Parkzone B muss vergrößert werden
  • bitte auch Nordfriedrichshain
  • Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung für das Gebiet nördlich der Frankfurter Allee in naher Zukunft
  • Die Parkzone C sollte bis zu den Ringbahngleisen ausgeweitet werden.
  • Die drei Zonen sollten in zwei eingeteilt werden, wobei die Simon-Dach-Str als Grenze fungieren sollte. Für die Parkplatzsuche orientieren sich Awohner aus den Zonen B und C eher an der Simon-Dach-Str in Richtung Ostkreuz/Gürtelstr.; da die Verkehrs- und Strassenführung dies durch fehlende Querstrassen so erfordert.
  • Ich kann mir nicht vorstellen, wie Parkzone B, die viel zu klein ist, funktionieren soll. Darin ist die Kneipengegend der Simon-Dach-str. und der Boxhagenr Platz. Bidher konnte man zum Parken Richtung Comenius-Paltz/Marchlewskistr. ausweichen, oder auch richtung Simplonstr. (hinter der Modersohnstr.). Jetzt werden diese Alternativen kostenpflichtig sein. Ich fürchte, dass aus einer situation, in der man nur schwer in seiner Wohngegend einen Parkplatz findet, wird eine Situation werden in der man gar keinen Parkplatz mehr findet.
  • Parkzone B ist viel zu klein geplant. Warschauer Str. und Modersohnstr.fallen im Grunde weg, ebenso der Boxhagener Platz. Und dann wird es knapp, da man ja auch nicht Richtung Comeniusplatz ausweichen darf.
  • Vergrößerung der Parkzone B (durch die vielen Cafés im Bereich der Zone B wird es auch weiterhin dort wenig Parkraum geben; als Anwohner wäre man dann aber ausschließlich auf die ohnehin stark frequentierte Zone B beschränkt)
  • Die Grenze zwischen A und B ist schlecht gewählt, da die berufstätigen Bewohner der Grenze B (Warschauer Str.) bereits seit Jahren in die Straßen der künftigen Zone A ausweichen müssen. Es wäre zu überlegen, dass für das Gebiet statt drei Zonen nur zwei Zonen geschaffen werden und die Abgrenzung ca. in der Mitte erfolgt.
  • Veränderung der Grenze Zone B/C in Richtung Ostkreuz - ev. Bis zur Holteistr.
  • DAs Bewirtschaftungsgebiet sollte sich bis zum Petersburgerplatz erstrecken.
  • Warschauer Str. Richtung Kreuzberg sollte auch noch der Zone B zugeordnet werden
  • Parkzone B ist viel zu klein sollte wesentlich vergrößert werden da dort die meisten Geschäfte und Kneipen gibt
  • Zone B ist viel zu klein. Wir wohnen an der Warschauer Str und mussten bisher fast immer in die kuenftige Zone A ausweichen, was uns dann in Zukunft nicht mehr moeglich zu sein scheint. Wenn dann auch noch wie anscheinend geplant die meisten Parkplätze an der Warschauer Str wegfallen, erhöht dies die Knappheit in Zone B noch weiter. Um unserere bisherige Erfahrung zu unterstreichen: meine Frau hatte eine Panikattacke, als sie die Zonenaufteilung zum ersten mal sah...
  • Der Rudolfkiez sollte mit einbezogen werden.
  • Zone B ist zu klein, sollte östlich mindestens bis zur Seumestr. gehen.
  • Rudolfkiez muss mit rein, jetzt schon ein Unding mit der Mediaspree und O2 World
  • Es ist nicht einzusehen, warum auf so engem Raum überhaupt mehrere Zonen geplant sind. Die Zone B ist enorm schmal und durch das Amüsierviertel um Simon-Dach-Straße und Boxhagener Platz, wo generell viel auswärtiger Publikumsverkehr zu erwarten ist (egal ob der nun zahlt oder nicht), ist hier Parkraum besonders rar. Wenn ich als Anwohner nun nicht mal mehr - wie ich es jetzt bereits regelmäßig tun muss - in Zone A oder C ausweichen kann, wird die Parkplatzsuche vermutlich gerade zu Stoßzeiten (z.B. abends, wenn alle nach Hause kommen und die Besucher noch nicht weg sind) unnötig verkompliziert, wenn nicht gar unmöglich. Mit den umweltpolitischen Zielen des Bezirks ist es sicherlich nicht vereinbar, dass man gezwungen wird, lange zu kreisen und nach Parkplätzen zu suchen, wenn sie in angrenzenden Parkzonen vorhanden sind, aber nicht genutzt werden dürfen. Wenn man sich schon nicht darauf verständigen möchte, eine einzelne Parkzone einzurichten, sollte Anwohnern zumindest die Möglichkeit gegeben werden, Parkvignetten für mehrere Zonen zu kaufen, um im Notfall ausweichen zu können. Ich möchte dabei betonen, dass ich natürlich immer bestrebt sein werde, in meiner eigenen Parkzone zu parken. Das ist logisch, denn ich möchte möglichst nah an meiner Wohnung parken. Aber erfahrungsgemäß ist es nunmal zu manchen Zeiten kaum möglich, in Zone B Parkraum zu finden. Ob sich das mit der Bewirtschaftung ändert, darf bezweifelt werden, zumindest für diese Zone und zu Stoßzeiten. Ausweichmöglichkeiten sollten daher nicht grundsätzlich verwehrt werden.
  • Größeres Gebiet wäre schöner, sofern das nicht bereits Parkraumbewirtschaftung hat.
  • Die Grünberger Straße und Seumestrasse sollte bis zum Wismarplatz in die Zone B integriert werden.
  • einheitliche Parkzonen, um Parkplatzprobleme der Anwohner von Teilungsstrassen zu vermeiden
  • Warschauerstraße - Gürtelstraße als eine Parkzone
  • Einbeziehen der kompletten Singerstraße und Krautstraße
  • Aber die Parkraumbewirtschaft sollte im 2.Schritt noch weiter gehen
  • Auch im Gebiet nördlich der Frankfurter Allee
  • Zusammenlegung der Zonen B und C, da in den Hauptzeiten (Wochenende abends + Märkte) auf keinen Fall in der Zone B ein Parkplatz zu finden ist - auch nicht mit Parkraumbewirtschaftung.
  • Zone B und C zusammenlegen, Zone A mit 18 zusammenlegen / Überlappung der Parkzonen
  • B und C zusammenlegen und 18 mit A
  • Keine Abgrenzung zwischen B und C ! Ich wohne in der Boxhagener Str. 36! Wenn ich diese Abgrenzung richtig verstehe, werden mir ca. 2/3 der bisherigen Parkmöglichkeiten genommen! Da ich bisher zwischen der Simon-Dach-Str. und dem Wismarplatz, bzw. zwischen der Frankfurter Allee und dem Boxhagener Platz einen Parkplatz suchte und fand, die Kreuzuger Str. zu unsicher ist und die Simon-Dach-Str. bzw. Niedrbarnimstr. zu sehr ferquentiert werden, habe ich dann kaum noch Möglichkeiten. Zumal unser Haus unmittelbar an der Parkzohnengrenze (B & C) liegt und somit extrem benachteiligt ist! Das ist doch unlogisch! Oder ich erhalte die Möglichkeit in beiden Zohnen mit der Vignette zu parken!
  • B+C zusammenlegen
  • Parkzonen B und C zusammenlegen
  • Zusammenlegung von Parkzone B und C oder Verschiebung Grenze B Richtung Ostkreuz
  • ich verstehe die Abrenzung zwischen B u.C. nicht.
  • B und C zusammenlegen
  • B und C zusammenlegen
  • naja...   ich denke b u. c sollten eine Grenze sein
  • mindestens Zone B und C müssen zusammengefasst werden
  • B und C entweder zusammenlegen oder realistische Grenzen z.B. Boxhagener Straße
  • Parkzone B muss größer sein, Zusammenlegung von B und C möglich?
  • ich wäre für ein zusammenlegen von parkzone B und C
  • B und C sollten zusammengelegt werden
  • Ich bin dafür Parkzone B+C zu einer Parkzone zu machen. Da die Parkzone B zu klein ist und es schwierig ist, wenn man genau zwischen zwei Parkzonen wohnt
  • Wenn man am Rand zwischen zwei Zone wohnt wir man sehr beschränkt in der Parkplatzwahl. Ist es nicht möglich eine große Zone einzurichten. Sie hat mit Ravaler Str. und Ostkreuz ja quasi natürliche Grenzen. Zumindest sollten die Zonen B und C zusammengelegt werden.
  • Eine Teilung B/C in der Modersohn-/Gärtner-/Mainzer Str. ist unsinnig. Dürfen Bewohner dann nur auf "ihrer" Strassenseite parken?
  • B und C zusammenlegen
  • Bei gleicher Bewirtschaftungszeit könnten die Zonen B und C doch zusammengelegt werden, so dass Anwohner im Grenzbereich sinnvoller einen Stellplatz suchen könnten. Alternativ wäre zumindest ein Überlappungsbereich der Zonen sinnvoll.
  • B und C zusammenfassen
  • Parkzone B und C zusammenlegen zu einer Parkzone
  • Die Trennung von B und C ist gegen die täglichen Bewegungsprofile der meisten Anwohner; B und C bitte ein Zone oder Grenze gänzlich neu planen;
  • B und C zusammenlegen
  • Wo ist der Unterschied von B und C? Warum ein Unterschied?
  • Zone B und C als eine Parkzohne zu bewirtschaften
  • Zone B ist zu klein gewählt. Dort gibt es auf Grund der Kneipendichte Abends den höchsten Parkdruck. Vorschlag: Zusammenlegung mit Zone C.
  • Parkzone B und C für Anwohner zusammenfassen
  • Parkzone B hat - im Vergleich zu A und C - die höchste Gastronomie-Dichte. Besonders im Bereich südlich des Boxhagener Platzes werden Anwohner zur Abendzeit (also nach der Arbeit) keinen Parkplatz finden und dann gezwungen sein, in ein nicht bewirtschaftetes Gebiet, z.B südlich der S-Bahn-Trasse auszuweichen. Das ist unhaltbar. Eine Vergrößerung der Parkzone B ist daher notwendig. Auch eine Zusammenlegung mit Zone C ist denkbar.
  • Parkzone B ist erheblich zu klein. Anwohner dieser Zone, die derzeit aufgrund der bestehenden Parkplatznot, die wenn auch vermindert nicht gänzlich verschwinden wird, hin und wieder lediglich einen Parkplatz in Zone C finden, könnten nicht mehr ohne Entstehung zusätzlicher Kosten im linken Bereich von C parken. Zone B sollte östlich m.E. mindestens bis zur Seumestr. gehen. Oder aber Bewohnern von B sollte gestattet sein, auch in C mit ihrer Vignette zu parken.
  • Zusammenlegung der parkzonen b und c, da es Kiez ist und man dort auch mit dem Auto zum Einkauf fährt und keine zwei Straßen weiter ein anderes Ticket ziehen muss!
  • Parkzonen B+C zusammenlegen
  • Parkzone B u. C zusammenfassen
  • Bitte B und C zu einer Zone zusammenführen
  • B und C zusammen ist EINE Parkzone
  • B und C sollten eine Zone werden, da ich direkt am Übergang B C wohne und dann wohl nur für einen bereich einen vignette erhalte
  • Der Verlauf zwischen B+C ist zu fließend. Ich befürchte in der Nähe in Zone B keinen Platz zu finden, in C wäre einer frei. Vorschlag: B und C entlang der Boxhagener Straße trennen. Oder: Parken in angrenzenden Zonen erlauben.
  • B und C sind ein Kiez und sollten für die Anwohner parktechnisch ebenfalls ein Gebiet sein (also mit einem Parkausweis B+C), umschlossen von Warschauer, Frankfurter und S-Bahn.
  • ich verstehe die grenze/ den unterschied zwischen b+c nicht
  • Zusammenlegung der Zonen A, B und C zu einer Zone. In der geplanten Zone B befinden sich 90 Prozent aller Kneipen der kompletten Parkraumbewirtschaftung. Als Anwohnerin dieser Zone wird es mit den geplanten Zonen nicht mehr möglich sein einen Parkplatz zu finden, wenn ich nicht mehr auf die benachbarten Straßen ausweichen kann, die nicht so sehr vom Kneipenaufkommen betroffen sind. (z.B.Scharnweber, Mainzer, Colbestraße) Da auch Halteverbotsschilder und Behindertenparkplätze die Kneipenbesucher nicht daran hindern dort zu parken wird die Parkraumbewirtschaftung für die Zone B auch wenig Parkerleichterung für die Anwohner*innen bringen.
  • keine Unterteilung in a,b und c - Zonen
  • Es sollte eine Parkzone werden. Wie sollen Anwohner der Parkzone B realistisch Parkplätze finden? Sollen sie dann in den Zonen A/C zahlen?
  • Bitte nur eine Parkraumbewirtschaftungszone zwischen Ostkreuz und Warschauer Straße, da die Parkplatzsuche nur dann erfolgreich ist, wenn man in der Gabriel-Max-Straße seinen Betriebssitz hat
  • Vignetten für mehrere Zonen A/B/C
  • Ich möchte keine Unterteilung in verschiedene Parkzonen.
  • Nur eine große Zone für alle Friedrichshainer
  • Anwohner sollten in alle Zohnen parken können. Begründung: Ist man z. B. Anwohner in Zone B so ist es ab ca. 19:00 praktisch nicht mglich einen Parkplatz zu finden. Man muss demnach in einer anderen Zone parken und somit trotz Vignette Parkgebühr zahlen.
  • alles eine große
  • keine Aufteilung in 3 Zonen, möglichst nur 1
  • Parkzonen A,B,C sollen 1 Zone sein
  • keine Unterteilung der Parkzonen, sondern 1 Parkzone gesamt
  • Eine einteiliger Aufteilung mit mehr Wahlmöglichkeiten, ähnlich der Sbahn wäre sinnvoll, also z.b. 6 Zonen, statt drei, von denen man zwei wählen kann.
  • Die Parkzonen sind zu klein. Sinnvoll währe eine große Zone.
  • Eine komplette Parkzone anstatt der geplanten drei Zonen.
  • keine 3 Zonen, sondern nur 1
  • Parkzone B viel zu klein! Am besten alle geplanten Zonen zusammenfassen.
  • Die Parkzonen A B und C müssten zusammengelegt werden
  • keine zone
  • nicht drei kleine sondern eine große Zone
  • Flächendeckend! Um Ausweichzonen zu verhindern!
  • Die drei Parkzonen sollten zu einer bzw. zwei Zonen zusammengelegt werden.
  • nur 1 Parkzone, damit Anwohner flexibler sind (wenn kein Parkplatz in eigener Zone vorhanden)
  • zusammenlegung der zonen, momentan ist zone b die kleinste mit den meisten kneipen
  • alle Zonen zu einer zusammenfasen
  • Nur eine Zone, bitte!
  • Es sollte eine große Parkzone geben.
  • zone B hat die meisten einwohnung ind am meisten gastronomie. bitte alle zonen zusammenlegen!
  • Parkzonen A-C zusammenlegen
  • A, B und C sollten zu einer gemeinsamen Zone zusammengefasst werden. Denn B ist sehr klein, obwohl hier die meisten Fahrzeuge, die wenigsten Parkplätze und die meisten Kneipen und Geschäfte sind.
  • Die Parkzonen sind viel zu klein. Insbesondere die Parkzone B. Hier leben fast die meisten Menschen, hier sind die wenigsten Parkplätze und die größte Kneipendichte. Es ist heute bereits normal, dass ich als Anwohner dieser Parkzone auf die geplanten Nachbarzonen ausweiche. Da der Kiez insgesamt zu betrachten ist, sollten die Parkzonen A, B und C als eine Parkzone definiert werden.
  • Das gesamte Gebiete sollte eine Zone sein. Unsere Kinder gehen hier in die Kita und dort in die Grundschule. Es macht nur Sinn, wenn man als Anwohner in der gesamten Zone frei parken kann.
  • Eine gesamte Parkzone reicht, weil gerade rund um den Boxhagener Platz zu wenig Parkplätze sind und die Bewohner nicht mehr ausweichen können.
  • Eine einheitliche Zone.
  • Eine gesamte Parkzone für Friedrichshain.
  • Eine einzige Parkzone statt drei. Denn trotz Vignette ist mein Parkplatz nicht sicher, ein Ausweichen in andere Parkzonen wäre oft unumgänglich. Hier soll ich dann aber erneut löhnen? Wer denkt sich so etwas aus? Radfahrer, Bewohner aus Zehlendorf. Schon mal vor Ort gewesen?
  • Es sollten weniger Zonen werden, entweder 1 Zone komplett oder 2 Zonen mit der Grenze Warschauerstaße. Ich wohne aktuell und Urne B und parke fast zu 80% in Zone C weil es einfach in B keine Parkplätze gibt. B wäre auch benachteiligt weil dort durch den Wochenmarkt noch zusätzliche Parkplätze verloren gehen.
  • Die Zone sollte weiter reichen und den gesamten Ostteil von Friedrichshain umfassen (ähnlich wie in Prenzlauer Berg)
  • Warum nicht eine statt drei Zonen?
  • nur eine große Zone für alle Friedrichshainer
  • Gebiet rund um die Simon-Dach-Strasse zu eng gewählt, Zusammenlegung aller 3 Zonen zu überlegen
  • Die Zonen ein gelungen an sich sind nicht Friedens störend im Kiez, daher Verzicht auf die Untertelung
  • nur eine große Zone statt 4 Kleinen.
  • nur ein einziges Gebiet - ohne Grenzen
  • Optimal wäre eine gesamte Zone - maximal jedoch zwei Zonen. Zone B ist durch die Dichte der Vergnügungsstätten am stärksten frequentiert (besonders abends), allerdings von der Fläche her die kleinste aller drei Zonen?! Bitte pürfen, ob Gültigkeit des Anwohnerparkausweises auf alle Zonen ausgedehnt werden kann!
  • der gesamte geplante bereich sollte EINE Parkraumbewirtschaftungszone sein um den Bewohnern das tagesabhängige Ausweichen zu ermöglichen!!!! Die Parkraumbewirtschaftungszone ist deutlich zu groß gewählt, wenn man der Agumentation folgt, es ginge um die Entlastung des Boxhagener Kiezes, warum soll das bis zur Straße der Pariser Kommune und bis zur Gürtelstr. Bewirtschaftet werden?
  • Es sollte nur eine Zone geben, da wir überall parken
  • Eine große Parkzone, da die Bewohner der Grenzen (besonders der B-Zone) deutliche benachteiligt sind. Oder Bewohner der B-Zone sollten auf Puffer in A-Zone ausweichen können, wo es viele Parkplätze und weniger Anwohner gibt.
  • Bitte nur eine komplette Zone. Wer in B lebt bekommt Abends keinen Parkplatz da alles voller Kneipengäste.
  • Nur eine große Zone. Anwohner die an einer Zonengrenze wohnen, müssen sich sonst eine Parkplatz bis zu 1km vor dem Haus suchen, können aber nicht 100 Meter hinter dem Haus parken, da dort eine neue Parkzone beginnt.
  • Alles sollte eine Zone sein, weil falls die eigene Zone besetzt ist, keine Ausweichmöglichkeiten bestehen
  • mehrer Parkzonen zu einer einzelnen zusammenfassen
  • statt drei nur eine grosse zone
  • Es sollte nur eine einzelne Parkzone geben oder Parkzone B sollte vergrößert werden. Ansonsten werden Anwohner der Parkzone B künftig benachteiligt, da dies der am meisten frequentierte Bereich aufgrund der vielen Kneipen und Restaurants ist und auch nach Einführung der Parkraumbewirtschaftung nicht mit einem bedeutenden Rückgang der Besucher mit Auto zu rechnen ist. Gerade abends ist damit keinesfalls gewährleistet, dass Anwohner der geplanten Zone B einen Pakrplatz finden werden; sie dürften dann aber nicht auf eine der anderen Zonen ausweichen, ohne selbst bezahlen zu müssen (oder am nächsten Morgen das Auto umparken zu müssen). Gerade für Anwohner der Warschauer Straße, die zur Seite der Zone B zählen, ist es geradezu absurd, dass sie nicht auf der anderen Seite parken dürfen und damit in einer Zone (A), wo noch am ehesten Parkplätze zu finden sind.
  • Parkzone A, B, C und Erweiterung 18 zusammenlegen. Ich wohne in B und muss in oft A oder C parken.
  • Bewohner einer Str. an einer Parkzonengrenzen habe mit größeren Schwierigkeiten bei der Parkplatzsuche zu rechnen. Dies gilt besonders für die Warschauer Str.. Hier gibt es im östlichen Teil kaum Parkplätze, im westlichen Teil hingegen sehr viele. Wer nun im östlichen Teil wohnt, kann auf die Parkplätze des westlichen nicht mehr ausweichen. Vorschlag einer einzigen großen Parkzone. Oder Zusammenlegung der Zonen A und B. Zudem sollte die Zone 18 mit eingeschlossen werden, da hier nur wenige Anwohner leben, dafür sehr viele Parkplätze zur Verfügung stehen. Ungerechte Verteilung.
  • Die Unterteilung scheint mir besonders für Anwohner sehr ungünstig! Aufgrund der recht geringen Zahl an verfügbaren Parkplätzen, ist hier sicher mit einer häufigen ÜBerschreitung der Parkzonen zu rechnen! Für Anwohner sollten keine Zonen eingerichtet werden - oder der PArkausweis ist zonenübergreifend (A-C)
  • Es sollten die Grenzgebiete der Zonen für beide nutzbar sein, um so mehr Comfort und weniger Einschränkungen für Anwohner zu ermöglichen.
  • Die Parkzonengrenze B verläuft genau an meinem Wohnort. Es muss möglich sein auch zonenübergreifend parken zu können, sonst hätte ich ein Problem den Weg zu bewältigen
  • Bitte die Übergänge zwischen 2 Zonen mit beiden Parkausweisen beparkbar gestalten.
  • Ja, wenn ich auf der jeweils gegenüberliegenden Straßenseite ebenfalls parken darf.
  • im allgemeinen zu klein. Überlappende Bereiche wären besser
  • Als Anwohner der Warschauer Str. ist es für mich unverständlich, warum ich nicht auf der andere Straßenseite parken darf. Daher bin ich für die Regelung, dass man als "Grenzbewohner" auch zwei Vignetten bekommen kann!
  • Grenzen für Anwohner aufheben; wer an der Grenze wohnt wird durch die Einteilung in Zonen stark eingeschränkt bei dr Parkplatzsuche
  • Was machen die Bewohner an den Rändern der Parkzonen, wenn abends und am Wochenende doch von Feierwütigen und Touristen alles beparkt ist? In der angrenzenden Zone Tickets ziehen? Zonen übergreifende Vignetten anbieten!!
  • die drei Parkzonen zusammenlegen
  • Die Parkzone B ist viel zu klein. Im Gebiet Revaler Straße sind viele Parkplätze durch Baumaßnahmen blockiert.Später gibt es bei den Lückenbauten Tiefgaragen, Straßenstellplätze fallen weg.Die Vignette sollte parkzonenübergreifend gestaltet sein. z.B. AB
  • Überschneidende Parkzonen wären für Anwohner in den Randgebieten sinnvoll. Straßen sollten auf beiden Seiten zur selben Parkzone gehören (das scheint bei der aktuellen Grenzziehung nicht so zu sein).
  • Bewohner von Parkzone B sind benachteitigt, weil diese (durch die vielen Geschäfte und Cafes) am stärksten frequentiert ist. Wir wohnen in der Warschauer am Rand der Zone B und müssen momentan fast immer auf Zone A ausweichen, was uns dann in Zukunft nicht mehr möglich wäre. Ideal wäre eine einzige große Zone. Oder die Möglichkeit für Anwohner in benachbarten Zonen zu parken.
  • Als Anwohner und Besitzer mehrere Fahrzeuge lehne ich die Parkraumbewirtschaftung in der derzeitigen Form komplett ab. Weder wird es dadurch mehr Parkraum für Anwohner geben noch wird es die prekäre Parkplatzsituation nennenswert entspannen.
  • Die Zonen spiegeln nicht den tatsächlichen Wohn/ Parkbestand wieder da gerade Grenzanwohner Probleme bekommen werden, da sie entweder recht oder links auf der Gärtnerstr.. Parken müsssen/ dürfen. Hinzu kommt noch das Problem der privaten gemeinsamen Autonutzung im Kiez.
  • Keine Zone einrichten
  • Parkzone 18 (geplanteParkzone A) Boxhagener Kiez????
  • Parkraumbewirtschaftung erst gar nicht einführen
  • keine Parkraumbewirtschaftung
  • keine Parkraumbewirtschaftung
  • Ich wohne in der Warschauerstraße 69, also direkt an der Grenze Parkzone A und B. Sollte ich nun zwei Vignetten kaufen, oder sind die Zonen jeweils für beide Seiten der Warschauerstraße?
  • Von mir aus, ruhig alles teurer machen.
  • weg lassen
  • Ich bin gegen Parkraumbewirtschaftung. Es ist illegal, bereits gewidmete, vom Bürger über Kfz-Steuer flatrate vorausbezahlte Verkehrsflächen nachträglich zu entziehen und erneut kostenpflichtig zu machen
  • Der desaströse Zustand der Straßen in den geplanten gebieten sollte sowieso dazu führen, dass diese für den Autoverkehr gesperrt werden.
  • Parkzone A sollte entfallen, Wohngebiet, kaum Bars
  • gar keine Parkzone
  • Keine Parkraumbewirtschaftung!
  • Als gewerblicher "anwohner" ist die parkraumbewirtschaftung für mich absolut nicht zielfügrend
  • Viele der Parkplatzsuchenden werden in die Bereiche jenseits der Frankfurter Alle Ausweichen. Das Problem wird sich verlagern. Zusätzlich werden die "Wildparker" sich zukünftig "normale" Parkplätze suchen müssen was den Druck erhöhen wird.
  • Bitte den gesamten Kiez in Fahrradstraßen umwandeln
  • Es sollten 3 Bereiche sein, jedoch 4 Vignetten geben. Aufgrund der wirklich kritischen Parksituation in Zone B sollten ausschließlich Anwohner der Parkzone B auch in einer zweiten Zone parken dürfen. Es würden die Vignetten A, C, AB und AC geben. Bewegungen innerhalb der Zonen mit KFZ sind doch unwahrscheinlich (wurde gestern auf der Versammlung als Grund genannt, dass es keine Gesamtzone gibt). Die Anwohner von Zone B müssen die Möglichkeit bekommen einen Parkplatz zu finden. Wenn sie in zwei Zonen suchen können, wird Zone B auch nicht mit suchenden Anwohnern zugestaut.
  • Wie der Umsatzverlust der Gewerbetreibenden (Handel) in Betracht gezogen?
  • Was ist mit dem Nordkietz under Verlagerung der Parkplatzsuche dorthin?
  • Ich wohne in der Jessnerstraße, fast Ecke Weserstraße. Hier parken nur Anwohner, wir haben keine Laufkundschaft wie am Boxhagener Platz. Insofern ist das Argument mehr Parkplätze, Ruhe etc. nicht nachzuvollziehen.
  • Die Maßnahme wird die Knappheit der Parkplätze nicht verringern
  • auch in den anderen Gebieten des Innenstadtringes sollten Parkzonen eingerichtet werden.
  • statt Parkraumbewirtschaftung mehr Querungshilfen und Maßnahmen gegen Falschparker
  • aber nur wenn die Anwohner kostenlos parken dürfen!!! ansonsten ist es abzocke..
  • man darf wenigstens zwei parkzonen aussuchen, da man sein lenesmittelpunkt inm friedrichshain besitz und deshalb auch einen partner oder partnerin in einer anderen Zone hat. ich habe keine möglichkeit, bei meinem partner in der zone eine Vignette zu erhalten oder täusche ich mich da? Finden Sie bitte eine lösung, so geht das nicht...
  • keine Parkzonen
  • keine Parkraum Bewirtschaftung gewünscht
  • Die Parkzone C ist ungerechtfertigt, da es hier nur wenig Touristen oder Gäste, sonder fast ausschließlich Anwohner gibt. Außerdem sind in dieser Zone zu jeder Zeit ausreichend Parkplätze vorhanden. Ich als Anwohner finde fast jeden Tag einen Parkplatz direkt vor der Haustür, selbst noch zu spätesten Zeiten.
  • ich erwarte das bürger von Friedrichshain im gesamten Bezirk frei Parken zu können. Also eine Zone für den gesamten Bezirk
  • bieten Sie Parkplätze zum anmieten an!
  • Parkzone B hat keine Parkplatzdruck, habe noch nie länger als 2min gesucht.
  • KEINE Parkzone!
  • Gesamt Berlin oder gar nicht
  • Parkzonen in Friedrichshain sind absolut unnötig! Es gibt hier keinen Parkplatzmangel. Ich bekomme direkt vor meinem Haus in der Weserstr. 17 fast immer einen Parkplatz.
  • Keine Parkzonen